Garten des Judentum'

Das Judentum

Die Thora, die Gott durch Mose dem Volk der Hebräer am Berg Sinai überreichte, ist der Beginn der Jüdischen Religion ca. im 2. Jahrtausend vor Christus, sie sieht ihre Anfänge in der Aufforderung Gottes an Abram, seine Heimat und Verwandtschaft in Ur am Euphrat zu verlassen und in ein Land zu ziehen, das er ihm zeigen werde. Gott will ihm das Land Kanaan geben, mit dem Volk einen ewigen Bund schließen und es zu einem großen Volke machen.

Nun wird aus Abram Abraham, Vater einer Völkermenge. Nach vielen Jahren der Sklaverei in Ägypten, einer vierzigjährigen Wüstenwanderung unter Mose, der Offenbarung der Zehn Gebote am Sinai und der Verpflichtung des Volkes zur Einhaltung des Bundes durch eine entsprechende Lebensweise (2 Mose 24,7) beginnt die Geschichte des Heiligen Landes.

Historisch schloss sich das jüdische Volk wahrscheinlich um das Jahr 1000 vor unserer Zeitrechnung zu einer politischen Einheit zusammen.

Im Judentum gibt es keine Dogmen, die von einer obersten Instanz festgelegt werden; dennoch existieren allgemeingültige Glaubenslehren. Die wichtigste Lehre ist der Glaube an die Einheit und Einzigkeit Gottes. Der Sinn von Gottes Schöpfung ist die Verwirklichung des Guten. Deshalb ist es die Aufgabe des Menschen, das gesamte Leben zu heiligen; es sollte keine Unterscheidung zwischen weltlich und religiös geben.

Große Bedeutung im jüdischen Leben haben Lernen und Bildung – nicht nur im religiösen Rahmen. Aufgabe der Menschen, die alle Brüder und Schwestern sind, weil sie von einem einzigen Gott geschaffen sind, ist eine ethische Lebensführung.

In den Worten des Gelehrten Hillel: „Was dir verhasst ist, tu dem anderen auch nicht an.“

Die Grundschriften des Judentums dokumentieren die Geschichte Gottes mit dem Volk Israel. Sie sind das kulturelle und religiöse Gedächtnis der Juden. Die Thora (Lehre) enthält die fünf Bücher Mose. Der um 500 nach Christus abgeschlossene Talmud (Belehrung) erläutert die Thora. Die Thora entwickelte sich aus Liedern, Geboten und Gebeten seit der Frühzeit des Judentums vor mehr als 3.000 Jahren. Eine hebräische Textsammlung mit den Propheten, Psalmen und anderen Texten wurde 100 nach Christus abgeschlossen.

Kontakt

Wir sind zu erreichen über das GlaubensGarten Kontaktformular

 

Der Garten des Judentums

In diesem Garten finden sich die Wurzelprinzipien der jüdischen Religion:

  • Die  Schrift,  also  die  Bibel,  Hebräisch TaNaKh (= Thora [Weisung, Lehre] – die 5 Bücher Mose, Neviim – die Propheten und Khetuvim – Schriften, z. B. die Psalmen).  Im  Garten  gibt  es  einen  langen Tisch, um die Schriftrollen auszurollen, denn  die  Bibel  für  den  religiösen  Gebrauch  hat  Rollenform  (Thora)  und Buchform.
  • Zwei Stühle für das Gespräch laden ein zu Begegnung, Dialog und dem gemeinsamen Studium der Schriften.

„Ein Land,  darin  Weizen, Gerste, Weinstöcke,  Feigenbäume  und  Granatäpfel sind; Ein Land, darin Ölbäume und Honig  wachsen“,  so  lesen  wir  im  5.  Buch Mose 8,8, – an das erwähnte Getreide erinnern  die  bodendeckenden Gräser in diesem Garten.

Drei purpurne Töpfe, bepflanzt mit Myrte, Zitrone, Bachweide und Datteln, enthalten Pflanzen für  den  Feststrauß  des  Laubhüttenfestes, eines  der  großen  Jahresfeste.  Der  Feststrauß enthält vier verschiedene Arten, die die Vegetationen im biblischen Israel darstellen  sollen  und  außerdem  die  Persönlichkeiten der Menschen.

Acht Tage leben jüdische Menschen, soweit es geht, in Hütten.  Das  Fest  erinnert  an  die  Unbehaustheit  und  Schutzlosigkeit  des  Volkes  während  der  Wüstenwanderung.  Beim  Fest wird  Dank  für  die  Gaben  Gottes  ausgedrückt und die Geborgenheit in Gott.